Samstag, 15. Juni 2013

Bei der "ARBEIT"

Zuerst einmal. Verzeihung, dass wir sooo lange nicht mehr gepostet haben. Die letzten drei Klausurwochen sind doch noch etwas ... na ja sagen wir mal , wir haben viel zu tun.
Dafür jetzt einen RIESEN GROßEN Post. Wie versprochen. Mit ganz vielen Bilder :)

MATERIAL-LISTE für Freitag den 7.6.13 - Nähtag 1

  1. Nähmaschinen (GANZ WICHTIG ZUM NÄHEN ;) :D ) + Unterfadenspule
  2. wenn vorhanden/daheim: Stoffe (Jeans, ...) 
  3. sonstige Nähutensilien wie: Kreide, Stoffschere, 
bestimmt denkt ihr jetzt, das ist aber ein bisschen wenig zum Nähen. Es geht schon aber ... hmmm nun ein bisschen Unterstützung von "Profigeräten" ist doch nicht schlecht (wie wir an unserem zweiten Nähtermin, den 14.7.13 vergangenen Freitag, übrigens auch feststellen durften, aber dazu mal ein anderer Post)

Frau Schuster brachte uns noch mit:

  1. Stoffe (Canvas in drei Farben: Rot, Grün, Türkis-Blau) 
  2. Schneidematten und Rollenschneider (Ein göttliches Werkzeug zum Stoffzuschneiden übrigens - aber die Näherfahrenen wissen das sicher schon) 
  3. Maßband, Lineale (aber keine normalen, wie ihr euch denken könnt, sondern richtig große mit perfekten Voraussetzungen zum Abmessen von Maßen - Rechter Winkeln, Abstände, Längen - ach ein TRAUM
  4. Kreide, Schere
  5. Bügelbrett und Bügeleisen 
  6. OVERLOCK ( Ebenfalls ein Traum und für diejenigen, die es nicht wissen: eine Overlock wird zum Versäubern von Kanten benutzt, damit diese nicht ausfransen können und sich alles - Schwupp - einfach auflöst ) 
Hierbei - wie eigentlich bisher fast in jedem Post - DANKE an FRAU SCHUSTER :)  - Die uns so tatkräftig zur Seite steht.




So sieht Zuverlässigkeit aus. Jeder von uns Schülerinnen hatte eine Nähmaschine dabei. Ob die von Mama oder sogar die Eigene. Na, dann kann's ja losgehen :D 



















Wie schneidet man Stoff zu?  Noch eine der einfacheren Arbeiten. 



Grobe Beschreibung: Man nehme ein Lineal und lege es auf den Stoff. Anschließend messe man die Maße ab und fahre mit dem Rollenschneider (rechtes Bild, rechte-untere Ecke auf dem Blauen Stoff) am Rande des Lineals entlang. Dies mache man platzsparend an allen vorgegebenen Kanten und wenn man alles Richtig gemacht hat, erhält man einen Teil der Tasche. (In unserem Fall hauptsächlich Rechtecke - siehe Tasche) 
Man sollte/könnte das ganze auch mit Kreide machen, aber wie bereits erwähnt: Wunderwerkzeuge erleichtern oft die Arbeit. 




Als nächstes dann: Versäubern mit der - Trommelwirbel bitte - Overlock

Ein super Maschinlein (obwohl "-lein" ist gut gesagt), das Ding ist doch ganz schön schwer. Aber nur zum Heben. In der Ausführung ist es super leicht zu handhaben: Stoff einlegen und die Overlock macht den Rest. Zum Schluss nur nicht vergessen, die Schnur mit dem "Overlockeigenen" Messer durchschneiden zu lassen. 

Einmal versäubern bitte :) 



Endlich geht's zum NÄHEN

So wird's gemacht. Ahaaa!

Henkel nähen leicht gemacht - Konzentriert bei der Arbeit

Und so sieht's von Nahem aus. 



















Die Funktion und der Aufbau der Nähmaschine war bereits nach wenige Sekunden (zumindest bei den Erfahreneren unter uns) entdeckt und so dauerte es nicht lange, bis bestickfähige Taschenhälften unsere fleißigen Hände verließen.
Und selbst diejenige, die das erste mal, oder zumindest das erste mal seit sehr langer Zeit dieses Gerät wieder in die Hände nahmen ... hatten mit der tatkräftigen Unterstützung unserer Mitschüler, Frau Schwender, und Frau Schuster, schnell den Dreh heraus.  


ABSCHLIßEND LÄSST SICH ALSO FESTHALTEN
GELUNGENER NÄHTREFF
TASCHENHÄLFTEN 
(fertig zum besticken) 

UND NATÜRLICH EINE MENGE SPAß 


In diesem Sinne ein wunderbares Wochenende euch allen. Und gaaaanz viel Sonne :) 


Kommentare:

  1. Ein sehr schöner Bericht, Ihr schlagt Euch gut.

    Besticken mit der Hand oder mit der Maschine?

    Noch etwas zur Overlock:
    1. Man hätte alles auch gleich damit zusammennähen können. Aber gerade bei strapazierten Nähten noch einmal mit der Nähmaschine drüber gehen, schadet nicht.
    2. Eure Overlock hat noch einen nicht zu unterschätzenden Vorteil: Sie ist SCHNELL!!! Man kann Euren Stoff auch problemlos mit einer Nähmaschine und einem Zick-Zack-Stich versäubern. Aber die Ovi kanns einfach flotter. Gerade bei langen, geraden Nähten ist das unübersehbar und macht richtig Spaß! (Ja, ich habe auch eine. Nicht ganz so luxuriös wie Eure, aber sie tut den Job.)

    Ich freue mich schon auf Euren nächsten Beitrag.

    LG
    neko

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht nach ganz viel Spaß aus! Nähen ist toll und vorsicht: Suchtgefahr! Viele Grüße Ruth

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Tipps zur Overlock. Und ja, mit "SCHNELL" habt ihr definitiv recht. Eine Woche später haben wir den Stoff nämlich ohne versäubern müssen. Funktoniert schon. Besonders wenn man den Dreh raus hat, aber eben nicht so schnell wie die Overlock. :D

    AntwortenLöschen